Berichts des Kommandanten über den schlechten Zustand des Spritzenhauses

Veröffentlicht in: Von 1929 | 0

 

Betr: Spritzenhaus in Lindheim 17/4 29.
An
Hess. Kreisamt Büdg.
   Bei einer Inspektion der Löschgeräte im Beisein des Spritzenmeisters Walther habe ich festgestellt,
daß sich das Spritzenhaus in einem sehr schlechten Zustand be-
findet. Es sind im Laufe des Winters einige Eichenmaste herausge-
fallen, an einer Stelle die Decke heruntergebrochen, ferner ist der Balken über dem Eingangs-
tor z. T. verfault u. kann eines Tages herunterbrechen, wodurch
die Löschgeräte durch den stets herunterfallenden Mörtel sehr beschmutzt u. so gefährdet sind, daß man
damit rechnen muß, daß dieselben eines Tages unter dem Trümmerhaufen u. vielleicht noch sehr be-
schädigt, herausgeschafft werden müssen.
Ich erachte die Verbringung der Geräte in einen anderen geeig-
neten Raum für dringend notwendig u. bitte
zu veranlassen, daß seitens der Bürgermeisterei ein
geeigneter Raum umgehend zur Verfügung gestellt wird.
Die Erbauung eines neuen Spritzenhauses ist ja geplant u. sind auch
hierfür im Voranschlag Rj 29. Mk. 2000,– vorgesehen, welche Schritte
von der Gemeinde für die Erbauung desselben
unternommen worden sind, ist mir nicht bekannt,
wahrscheinlich ist dies zur Notwendigkeit geworden, da
die Erbauung nicht mehr länger hinausgeschoben werden kann.
Auch ist die Einbauung von zwei Unterflurhydranten not-
wendig, der eine an dem Kreuzungspunkt auf der Bahn
der andere in der Nähe der Hofreite Konrad Welcker, die
vorhandenen befinden sich von den angegebenen Stellen 60 – 80 m
entfernt.
Die Besichtigung fand im Rahmen des Kreisfeuerwehrtags 1929 statt.
Dazu folgender Bericht des Kreisanzeigers Büdingen vom 24.06.1929

Bericht des Kreisanzeigers vom 24.06.1929

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.