Tierrettung auf dem gefrorenen Hochwasser

Veröffentlicht in: Einsätze 2021 | 0

Datum: 13. Februar 2021 
Alarmzeit: 13:30 Uhr 
Alarmierungsart: Leitstelle Wetterau 
Art: Hilfeleistung 
Einsatzort: Lindheim | Nidderauen 
 


Einsatzbericht:

Am Samstagmittag wurden wir zu einer Tierrettung an die „Kuhweide“ in Lindheim alarmiert. Gemeldet war ein hilfloses Reh im Eis. Durch das weitläufige Gelände war es zunächst schwierig das Tier genau zu lokalisieren. Da die gesamte Feld- und Wiesenfläche vereist ist, war es zudem nicht einfach an das Reh heranzukommen. Die Einsatzstelle war lediglich über die Autobahn A45 und einen Fußweg über die Felder von 600 m erreichbar. Aus diesem Grund haben wir die Feuerwehr der Stadt Büdingen zur Unterstützung nachalarmiert. Diese haben ihr Schlauchboot an die Einsatzstelle geschickt und mit dessen Hilfe konnten wir das hilflose Tier schließlich erfolgreich retten.

Die Feuerwehr Altenstadt wurde zur Absicherung der Einsatzstelle auf die A 45 zwischen Langenbergheim und Altenstadt alarmiert, die Absicherung erfolgte durch das HLF 20/16 und das MTW mit VSA.

Das Reh wurde dann aus dem Wasser gezogen und ans Ufer unterhalb der A 45 gebracht. In der Zwischenzeit wurde der Tierrettungssatz der Feuerwehr Altenstadt mit dem GW-L zur Einsatzstelle gebracht. Das Reh wurde in die große Transportbox verladen und im FFW Haus Altenstadt einer Tierärztin übergeben. Es bekam eine Infusion und wurde langsam aufgewärmt und untersucht. An den Vorderläufen wurde eine leichte Verletzung festgestellt, das Reh konnte aber nach der Behandlung wieder in die freie Natur entlassen werden.

An dieser Stelle nochmal ein dringender Hinweis und eine Bitte:

Die Eisflächen sind für viele Menschen aktuell sehr verlockend. Die Gefahr eines Einbruchs ist aber sehr hoch, da viele Stellen nur eine sehr dünne Schicht aufweisen und somit nicht tragfähig sind! In den vergangenen Tagen gab es hierzu schon mehrere Einsätze der ansässigen Feuerwehren. Der Großteil der Eisflächen befindet sich außerdem auf Naturschutzgebiet und es gilt ein ganzjähriges Betretungsverbot. Sollten Sie sich trotz allem der geschilderten Gefahr aussetzen, nehmen Sie bitte Rücksicht und parken nicht die gesamten Rettungswege mit Ihren Autos zu. Im Notfall haben wir keine Chance Hilfe zu leisten.


Fahrzeuge im Einsatz:

FF Lindheim: LF 8/6, GW & MTF

Weitere Kräfte: Altenstadt-01, Feuerwehr Büdingen, Feuerwehr Altenstadt


Fotos/Bericht: FF Lindheim / FF Büdingen / FF Altenstadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.