Verdächtiger Rauch aus Fenster

Veröffentlicht in: Übungen 2018 | 0

 

Das Einsatzszenario für diese Übung lautete wie Folgt: Ein Augenzeuge informierte die Feuerwehr über dichten Rauch, welcher aus einem Seitenfenster eines Hauses hervorging.

Der Löschzug 3 rückte mit dem LF8/6 und dem TSF aus. Am Einsatzort angekommen, war der Augenzeuge nicht mehr anzutreffen. Nachdem der Gruppenführer die Lage erkundete, gingen 2 Trupps unter Pa (PA -> Pressluftatmer = Atemschutzgeräteträger) zur Personensuche und Brandbekämpfung ins Gebäude. Die Sicht in den Büroräumen des Brandobjektes wurde mittels einer Nebelmaschine Einsatzgetreu nachgestellt. Nach wenigen Minuten ist der Besitzer des Hauses an der Einsatzstelle eingetroffen und der Gruppenführer bekam die Info, dass sich keine Personen im Gebäude befinden. Somit konnten sich die zwei Angrifftrupps komplett auf die Brandbekämpfung Konzentrieren. Das Gebäude wurde ebenfalls von außen Abgelöscht, somit war der Brand nach kurzer Zeit Erfolgreich bekämpft.

An dieser Übung hat man sehr gemerkt, was das intensive Üben nach FwDV 3 (Die Feuerwehr-Dienstvorschrift) für deutliche Erfolge zeigt. Wir waren sehr zufrieden wie unsere Trupps mit Werkzeug und Material ausgestattet waren. Ebenfalls konnte man sehr gut sehen (Wie in den Bildern gezeigt) was der Rauchvorhang für ein gutes Einsatzmittel ist. Er ermöglicht es bei einem Brand in einem Gebäude die Zugangstür zu öffnen und verhindert bzw. reduziert hierbei die Ausbreitung von heißem und giftigem Brandrauch in noch unverrauchte Bereiche.

 

 

 

Fahrzeuge im Einsatz:

FF Lindheim: LF 8/6

FF Heegheim: TSF

Foto/Bericht: FF Lindheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.